Autor Thema: Mike Sanders Hohlraumversiegelung  (Gelesen 1326 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

spatzi

Re: Mike Sanders Hohlraumversiegelung
« Antwort #10 am: 08. Oktober 2017, 09:18:30 »
Der Vorteil von Mike Sanders fett: Es hält ewig wenn es ordentlich eingebracht wurde.
Vorhandener Rost, Schmutz oder Feuchtigkeit sollte vorher entfernt werden, was nicht so einfach ist.

Der Vorteil von Fluid Film: Es unterwandert vorhandenen Rost und dreck, kann auch in nassen Bereichen aufgebracht werden.
Nachteil: Es sollte alle 6-8 Jahre erneuert werden.
Moin Moin
das ist so nicht ganz richtig.
Richtiger wäre:
Fluid Film kriecht besser unter Rost, Dreck oder durch Blechnähte/Falze ...
Mike Sanders braucht dazu sommerliche Temperaturen (siehe Fotos).
Groben Rost, Dreck oder losen Unterbodenschutz sollte man für beides entfernen.
Am Unterboden oder in Radkästen wäscht sich Fluid Film allerdings schnell aus,
müsste man dort am Daily Driver min. alle 2 Jahre erneuern (Mach ich auch!).

Gruß Karsten
 

« Letzte Änderung: 08. Oktober 2017, 09:30:52 von spatzi »

Mille Miglia

Re: Mike Sanders Hohlraumversiegelung
« Antwort #11 am: 09. Oktober 2017, 00:13:14 »
Moin Moin
das ist so nicht ganz richtig.
Richtiger wäre:
Fluid Film kriecht besser unter Rost, Dreck oder durch Blechnähte/Falze ...
Mike Sanders braucht dazu sommerliche Temperaturen (siehe Fotos).
Groben Rost, Dreck oder losen Unterbodenschutz sollte man für beides entfernen.

Natürlich sollte man losen Rost und Dreck vorher entfernen, dachte nicht, dass man das extra erwähnen muss.
Allerdings muss bei MS alles penibel trocken sein. FF kann auch in nasse Schweller eingebracht werden. In der Anleitung steht sogar, dass man mit einem Wasserschlauch alles reinigen soll und danach gleich FF auftragen kann.
Sogar unser Hund ist gechipt!
Bringt aber nix, säuft genausoviel wie vorher und schneller isser auch nicht geworden... :snoopy:

Markus

  • Sponsor
  • *****
  • Beiträge: 369
  • Alter: 54
  • Ort: Weserbergland
  • Wenigstens dunkelgrün muß die Barchetta sein.
  • Galerie ansehen
Re: Mike Sanders Hohlraumversiegelung
« Antwort #12 am: 11. Oktober 2017, 23:47:27 »
FF kann auch in nasse Schweller eingebracht werden. In der Anleitung steht sogar, dass man mit einem Wasserschlauch alles reinigen soll und danach gleich FF auftragen kann.

Dann ist die Anleitung wenig sinnvoll. Niemand klaren Verstandes wird Wasserreste in Hohlräumen herbeiführen, um dann FF aufzubringen, das das Wasser unterwandern soll.

Es gibt im übrigen mehrere Sorten FF, die man auch kombinieren sollte. Ich erlaube mir mal, zu verlinken, weil dort hübsch überblicksmäßig dargestellt:

http://www.militaerlacke.de/korrosionsschutz/fluidfilm/index.php

Insoweit nehme ich erst FF NAS, kann kalt verwendet werden, zur Vorbehandlung (das kommt dann auch alle paar Jahre auf Unterböden, unterkriecht bituminösen Unterbodenschutz, wenn porös), danach ca. 2 - 3 Wochen später FF AR, unbedingt heiß zu vereinbaren, je heißer, desto besser, und dann ist Ruhe. Das Zeug haftet auch an senkrechten Flächen und bleibt schön glibberig.

Geht auch in der heimischen Garage, dazu große Pappen mehrlagig unterlegen und später Reste auf Boden mit Dachdeckerflammgerät wegbrennen. Ohne Kompressor und langen Sonden geht natürlich nichts, dann wird es aber gründlich. Anders hat das eh keinen Sinn.

Gruß, Markus
Ich bleibe da stecken, wo andere erst gar nicht hinkommen.

ollybolly

Re: Mike Sanders Hohlraumversiegelung
« Antwort #13 am: 19. April 2018, 09:42:10 »
Zitat
Ich bringe erst fluid film ein und ca. 1 bis 2 Jahre später bearbeite ich abschließend mit Mike Sanders.
Kann bestätigen, dass das wirkt und klappt! VW T4 von 97 vor einem halben Jahr völlig rostfrei verkauft.

Ich bin Fluid-Film Fan seit vielen Jahren. Weil es einfach geht, man keinen Riesenaufwand leisten muss und selber hinbekommt. Mit den FF Dosen und der Hohlraumsonde bewaffnet bekommt man auch als Laie einen ganz wirksamen Schutz ins Blech. Ein Nachteil ist, dass man bei FF alle paar Jahre mal nachbehandeln sollte. Aber bei einem Hobby-und-Liebhaberauto liege ich eh jedes Jahr drunter und drücke schon aus reiner Freude nochmal die eine oder andere Dose FF rein  8)
FF kriecht im Laufe der Zeit wirklich in jede Ritze, unterwandert jeden Falz und stoppt grösstenteils auch schon begonnenen Rostfraß. Schon eine coole Sache. Aber anders würden die in der Schifffahrt ihre Ballasttanks auch gar nicht kostengünstig in den Griff bekommen und dort hat sich FF ja bis heute grandios bewährt.

Man muss aber aufpassen wenn man empfindliche Personen hat die auf Flecken auf dem Boden allergisch reagieren. Es kann monatelang noch aus dem Auto tropfen, vor allem wenn es warm wird  :D Der Eigner freut sich weil er sieht, dass das Zeug arbeitet aber die Dame des Hauses ist erfahrungsgemäss nicht so begeistert über die Fleckchen.

Die ultimative Krönung der Vorsorge sehe ich aber auch in Mike-Sanders. Aber auch ich würde hier erst Fluid-Film verwenden und das mal eine Zeit lang seine Arbeit machen lassen bevor es dann zur Mike-Sanders Fettparty geht. Dazu sollten auch die Aussentemperaturen stimmen, schön warm muss es sein damit das MS noch eine Zeit lang überall hingelangen kann. Mike Sanders würde ich persönlich auch machen lassen... Das Zeug nebelt einem doch ganz schön die Bude voll wenn man da nicht richtig aufpasst. Dann hat man überall einen merkwürdigen Fettnebel in der Schrauberbude...

Bei Fluid-Film gibts noch zu beachten: Bei dem FF aus der Dose kann es bei bestimmten Gummis und Kunststoffen zu Anlösungserscheinungen kommen. Das liegt aber nicht am FF selber, das ist völlig harmlos gegenüber allen Materialien. Ich vermute, dass es irgendwelche Stoffe in dem Treibgas sind die diesen Teilen zusetzen. Passiert auch nicht bei allen Materialien. Im Zweifel in solchen Bereichen einfach FF aus dem Eimer verpinseln oder mit Druckluftbecher versprühen.

Meine dritte Lieblingswaffe gegen die braune Pest ist dann noch Branthox Korrux nitrofest. Ein Teufelszeug an Rostschutzfarbe. Das verwende ich allerdings nur an sonst nicht sichtbaren Stellen. Eine glatte schöne Oberfläche erzeugt man damit nicht. Aber eine, die weder Salz, Benzin oder sonstige aggressive Stoffe etwas anhaben können. Und man bekommt es so gut wie nie wieder herunter. Man sollte also gut überlegen wo man es drauf streicht oder sprüht.
Ich nehme es für Achsteile, Anhängervorrichtungen, teils Unterboden.


« Letzte Änderung: 19. April 2018, 09:51:41 von ollybolly »